Tipps gegen das Festfrieren von Müll in der Tonne

Allgemein - 01.02.2016

Bei eisigen Temperaturen können auch die Abfälle am Boden und an den Innenwänden der Mülltonnen festfrieren. Dann nützt bei der Leerung der Mülltonnen auch kein noch so starkes Rütteln und die Gefäße können gar nicht oder nicht vollständig geleert werden. So kann es passieren, dass die Bio- oder Restmülltonnen nicht geleert wieder zurückgestellt werden müssen. Daher wird empfohlen, den Boden der Mülltonne mit Papier oder Pappe auszulegen und den Müll nicht zusammenzupressen, sondern auf eine lockere Befüllung der Tonne zu achten. Überflüssige Nässe vermeiden: Nasse Küchenabfälle sollte man erst abtropfen lassen, bevor sie in den Müllbeutel wandern. Abfälle können zum Beispiel in Papier eingewickelt werden. Hierzu sind Küchentücher oder Papiertüten vom Bäcker gut geeignet. Trockener Abfall sollte als unterste Schicht in die Tonne gefüllt werden und die Tonne sollte, wenn möglich, an einem frostsicheren Platz aufbewahrt werden, zum Beispiel in der Garage oder im Kellerabgang. Sofern der Behälter frostsicher steht, sollte er möglichst kurzfristig zur Leerung bereitgestellt werden. Steht der Behälter immer im Freien, sollte er vor der Leerung kontrolliert und der Inhalt gegebenenfalls vorsichtig gelockert und gelöst werden. Schwierigkeiten gibt es oft auch an den Standplätzen der Behälter, oft sind diese mit Schnee zugeschüttet. Noch komplizierter wird es bei den Rollcontainern, die oft im Schnee stecken und zum Teil angefroren sind. Oftmals bedarf es nur weniger Handgriffe, für die die Müllwerker dankbar sind, um einen Müllbehälter von Schnee befreit und gut erreichbar bereit zu stellen.


Datenschutzerklärung | Impressum
Erstellt durch ATURIS.